Begegnung mit Prof. Rosmarie Mittersteiner

DSC02415Die Schüler der 3AEL erfahren aus erster Hand über das Leben in Südafrika

von Julian Schwellensattl und Martin Verdorfer, 3AEL

“Nur eine gemächliche Reise ist eine Reise” – mit diesem afrikanischen Sprichwort begann am 12. Februar die Begegnungsreihe der Klasse 3AEL mit der ehemaligen Professorin Rosmarie Mittersteiner. Mittersteiner lebt seit einigen Jahren in den warmen Jahreszeiten in Südafrika und genießt dort den Ruhestand mit ihrem Lebensgefährten. Sie besuchte die Klasse 3 AEL insgesamt 6 Stunden, um den Schülern einen Überblick über ihre Wahlheimat Südafrika zu geben.

DSC02400Treffpunkt war der Nebenraum unserer Bibliothek. Neben den Schülern waren auch Vizedirektor Josef Prantl und am 25. Februar zudem der Direktor i.R. Dr. Franz Josef Oberstaller anwesend. Die Erzählungen von Prof. Mittersteiner, welche übrigens viele Jahre am RG unterrichtete, wurden von den Anwesenden sehr aufmerksam verfolgt. Die Schüler erhielten Einblicke über das Land im Allgemeinen, aber auch über das tägliche Leben und persönliche Erfahrungen.

Mit einer Fläche von mehr als 1,2 Millionen qkm ist das Land mehr als dreimal so groß wie Italien, verfügt über drei Hauptstädte  und 11 Amtssprachen, was Südafrika zu einem ausgesprochen einzigartigen Land macht. Auch der Begriff multikulturell passt hervorragend in das Portfolio von Südafrika. Südafrika ist geprägt von vielen indigenen Kulturen, doch auch die Europäer, allen voran die Briten haben dem Land ihren Stempel aufgedrückt. So gibt es bspw. sehr viele Gebäude, welche von Europäern gebaut wurden, auch sind Teile der Infrastruktur des Landes Überbleibsel der Kolonialzeit.

Die extreme Gewaltkriminalität und die hohe Mordrate machen Südafrika aber zu einem relativ gefährlichen Land. Deshalb betonte die Referentin, dass es leider nötig sei in einem abgeschlossenen Stadtviertel, umgeben von Mauern und Wachen, zu leben.  In diesen sogenannten “Retirement Villages” können wohlhabende Bürger ihren Lebensabend in Sicherheit verbringen. Die Schüler zeigten sich darüber verwundert, dass es aufgrund der Kriminalität nicht möglich sei, einen Spaziergang außerhalb dieser Viertel zu unternehmen.

Südafrika ist aber auch für seine Bodenschätze bekannt, allen voran Gold, Diamanten und Kohle. Im 19. Jahrhundert gab es bspw. Gold und Diamantenrausch, zehntausende Europäer, die ihr Glück suchten, zog es damals südwärts. Doch auch landschaftlich hat das Land viel zu bieten. Es hat mehrere ganz unterschiedliche Ökosysteme. Das Safari Ziel Krüger-Nationalpark im Landesinneren ist die Heimat großer Wildtiere (so gibt es alle Vertreter der Big 5, also Löwe, Nashorn, Elefant, Nilpferd und Wasserbüffel).  Am Westkap gibt es Strände, üppige Weinberge rund um Stellenbosch und Paarl, schroffe Felsen am Kap der Guten Hoffnung, Wälder und Lagunen entlang der Garden Route sowie Kapstadt unterhalb des Tafelbergs.

Eine weniger bekannte Tatsache über Südafrika ist aber, dass die ersten Menschen aus einem Gebiet nordwestlich von Johannesburg stammen. Deshalb bezeichnet sich dieses Unesco Weltkulturerbe als “Cradle of Humankind”- Wiege der Menschheit.

Die Schüler gingen mit vielen neuen Informationen aus der Begegnung und wissen jetzt über Südafrika bescheid. Die Schule bedankt sich bei Frau Mittersteiner für die interessanten Einblicke in ihr Leben in Südafrika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *