Rhetorikprojekt der dritten Klassen TFO

Das Projekt aller fünf 3. Klassen der TFO fand am 21. und 22. Jänner im MZS bzw. in den eigenen Klassenräumen statt.

Die Schülerinnen und Schüler stellten in einem ca. achtminütigen Referat ihr selbstgewähltes Thema den anwesenden Lehrpersonen und SchülerInnen vor. Dabei stand die Idee im Vordergrund, den Auftritt auch außerhalb des geschützten Klassenraumes vor einem größeren Publikum zu üben. Das Lampenfieber war bei allen Beteiligten groß, die meisten schafften diese Herausforderung mit Bravour. Dies zeigten die durchaus positiven Rückmeldungen, die im Anschluss an das Referat von SchülerInnen und Lehrpersonen gegeben wurden. Bewertet wurde das Zusammenspiel von Körpersprache, Sprechtechnik, Inhalt und Präsentation.

Die Themenauswahl war vielfältig und betraf Bereiche, die die Interessen der SchülerInnen widerspiegelten. Vorgestellt wurden Themen wie “Graffiti”, “Digitale Kamera”, “Speedcubing”, “5 G”, “Legalisierung von Cannabis”, “Verschlüsselungen” oder “Rosenkriege”.

Auf diesen großen Auftritt wurden die SchülerInnen im Vorfeld von dem Theaterpädagogen Thomas Troi in einem zweistündigen Workshop vorbereitet. Bereits in den ersten Minuten gelang es dem Referenten mit praxisnahen Übungen für eine lockere Atmosphäre zu sorgen. Schnell verstanden die SchülerInnen, dass es in einem gelungenen Vortrag nicht nur um Inhalte, sondern auch um ein selbstbewusstes Auftreten geht. Dabei half er ihnen beim Finden von nonverbalen und paraverbalen Ausdrucksmitteln.

Für die SchülerInnen aller dritten Klassen hat sich v.a. die übergreifende Begegnung im MZS als interessant und lehrreich erwiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *