Bekannter Tänzer hielt Workshop für 1. Klasse

20161206_104839

Der international bekannte Tänzer und Choreograf Riccardo Meneghini aus Trient war auf Einladung von Ewald Kontschieder zu Gast an der TFO. Er hielt einen Workshop rund um die kreative Bewegung für die Klasse 1 D, die begeistert mitmachte und die neue Erfahrung toll fand.

20161206_112658kopie

Auch Fallen und Aufstehen mit Hilfe wurden geübt (rechts Riccardo Meneghini)

Riccardo Meneghini, der zwischen Leed (UK) und Trentino pendelt, arbeitet als Lehrer und Tänzer in vielen europäischen Ländern. Er tritt an diesem Wochenende beim Festival Alps Move im Tanzstück „Gender Play“ von Martina Marini im Stadttheater Meran auf (9.+10.12., 20 Uhr). Er hat bereits mit Weltgrößen wie Carolyn Carlson gearbeitet und ist regelmäßig in Südtirol zu Gast. Hier arbeitet er eng mit der Südtiroler Tanzkooperative zusammen. Diese hat nun auch den Workshop für die 18 Schüler der 1 D TFO organisiert und finanziert.

Slow Motion oder Zeitlupe

Slow Motion oder Zeitlupe

Beim zweistündigen Workshop ging es darum, neue Bewegungen auszuprobieren, v.a. auch in Partnerarbeit, um dabei u.a. mehr Körpergefühl und -bewusstsein zu entwickeln. Besonders Spaß gemacht hat der Slow-Motion-Teil. Für viele war die Erfahrung gänzlich neu. Ein Höhepunkt war schließlich eine kurze Performance von Riccardo Meneghini, wo er zeigte, was moderne „Bewegungssprache“, zeitgenössischer Tanz so alles macht und kann. Der Pendler zwischen den Ländern leitet den Workshop in Englisch und Italienisch.

Eine Videokostprobe des Tänzers (Sept. 2016 Lana, Festival Alps Move): “Anima & Animus” www.youtube.com/watch?v=UuwIxGA_D28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *