Archive for the Allgemein Category

Schüler helfen Schülern

„Schüler helfen Schülern“  ist eine wertvolle Initiative an unserer Schule: Schüler/-innen der höheren Klassen bieten individuelle Lernhilfe den Schülern-/innen der unteren Klassen an. Ziel ist es, Wissenslücken zu schließen, Lernen nachhaltiger zu organisieren und sich auf Leistungserhebungen konzentrierter vorzubereiten. Die Schüler-Tutoren helfen bei den Hausaufgaben, durch Erklärungen der Lerninhalte, durch gemeinsame Vorbereitung auf Prüfungen, Tests und Schularbeiten sowie durch Beratung und Unterstützung. Für nähere Informationen wendet euch an eure Lehrpersonen, den Klassenvorstand oder die Lernberatung. Unter dem folgenden Link findet ihr die Liste mit den Namen der Tutoren und in welchen Fächern sie Unterstützung anbieten.

Die Arbeitsgruppe “Schüler helfen Schülern”

Covid-19: Neue Schutzmaßnahmen in der Schule

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat zur Eindämmung von SARS-CoV-2- Infektionen im schulischen Umfeld allgemeine Bestimmungen erlassen, vor allem, was die Pflicht zur Selbstüberwachung betrifft, wie sie bei einem engen Kontakt mit Covid-19 vorgesehen ist.

Was ist ein enger Kontakt?

Als enger Kontakt gelten alle Personen, die sich in einer geschlossenen Umgebung (z. B. Klassenzimmer, Besprechungsraum, Wartezimmer eines Krankenhauses) mit einem COVID-19-Fall aufgehalten haben, ohne dass eine FFP2-Maske getragen wurde. Wenn also ein Schüler/eine Schülerin, eine Lehrperson positiv auf Sars-Cov-2 getestet wird, gilt die gesamte Klasse als enger Kontakt.

Was bedeutet Selbstüberwachung?

Wenn in der Klasse ein SARS-CoV-2-positiver Schüler bzw. eine positive Lehrperson gefunden wird, unterliegen alle, die sich in den 48 Stunden vor dem Testdatum (oder dem Auftreten der Symptome) im Klassenzimmer aufgehalten haben, der Selbstüberwachungspflicht, was bedeutet, dass bis zum 10. Tag nach dem letzten engen Kontakt Atemschutzmasken vom Typ FFP2 getragen werden müssen. Die Pflicht zur Selbstüberwachung tritt ein, wenn die entsprechende Aufforderung von Seiten des Sanitätsbetriebes bzw. der Schuldirektion erfolgt.

Wann ist ein Test zu machen?

Treten während des Selbstüberwachungszeitraums Symptome auf, die auf eine mögliche Sars-Cov-2-Infektion hindeuten, wird ein sofortiger Antigen- oder Molekulartest auf SARS-CoV-2 empfohlen, der bei negativem Ergebnis am fünften Tag nach dem letzten Kontakt wiederholt werden sollte, sofern die Symptome noch vorhanden sind.  

Empfehlung zum Tragen einer Maske

Sofern es in einer Klasse keinen bestätigten positiven Fall gibt, besteht keine Verpflichtung zur Verwendung von Atemschutzmasken. Für anwesende Schüler mit leichten Atemwegssymptomen, die kein Fieber und einen guten Allgemeinzustand aufweisen, ist die Verwendung von chirurgischen Masken/FFP2 und eine gründliche Händehygiene empfohlen, bis die Symptome abgeklungen sind.  Gefährdeten Personen wird dringend empfohlen, Atemschutzmasken vom Typ FFP2 zu tragen.

Herbstausflug zum Felixer Weiher

Die 2 B TFO unterwegs am Nonsberg

Über die kurvenreiche Gampenpass-Straße, während des Faschismus in den 30-er Jahren erbaut, erreichte die 2B TFO in Begleitung von Frau Stuppner und Frau Reichert in rund einer Stunde mit dem Bus den Gampenpass, Ausgangspunkt für die geplante Wanderung auf dem Deutschnonsberg. Die erste Etappe führte zum Aussichtspunkt Schönegg auf 1775 m, diese knapp 300 Höhenmeter legte die Schülergruppe sehr flott zurück. Von hier gab´s eine wunderschöne Aussicht über das ganze Etschtal, von Meran nach Bozen bis hin zu den Dolomiten: Schlern und Rosengarten unverkennbar. Nach einer Stärkung und dem Klassenfoto ging´s weiter zum Felixer Weiher, auch als Tretsee bekannt, wo Südtirol und das italienischsprachige Trentino zusammentreffen. Einige sehr sportliche Schüler waren immer noch voller Energie und liefen mehrere Runden um den schönen Wald- und Badesee. Frau Prof. Stuppner packte nun Bälle und Frisbeescheiben aus, mehrere Schüler spielten, einige lagen im noch warmen Gras und genossen einfach nur die Sonne. Über Lärchenwiesen wanderte die Schülergruppe schließlich nach St. Felix, dort verabschiedeten sich bereits zwei Mitschüler, die hier zu Hause sind, bevor die restliche Gruppe zurück nach Meran fuhr.

Ein entspannter Klassenausflug nach einer langen Sommerpause, man hatte sich viel zu erzählen!

Doppeltes Jubiläum

50 Jahre Realgymnasium „Albert Einstein“´ – 30 Jahre Technologische Fachoberschule „Oskar von Miller“

Am Donnerstag, 6. Oktober feiern wir gleich zwei Jubiläen

Mit dem Schuljahr 1972/73 begann die Geschichte des Realgymnasiums, damals Wissenschaftliches Lyzeum, in Meran. 20 Jahre später führte die Gewerbeoberschule Bozen eine 1. Klasse in ihrer neu gegründeten Außenstelle in Meran ein. Beide Schulen fanden im ehemaligen Untermaiser Rathaus in der Matteottistraße ihr erste Bleibe.  Seitdem sind 50 bzw. 30 Jahre vergangen, aus dem „Wislyz“ wurde das Realgymnasium „Albert Einstein“, aus der GOB die Technologische Fachoberschule „Oskar von Miller“.  Das Doppeljubiläum möchten wir – Corona bedingt im kleineren Rahmen – am Donnerstag, 06. Oktober feiern. Wir erwarten neben zahlreichen Ehrengästen Landeshauptmann Arno Kompatscher, der den Festvortrag zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ halten wird. Vorgestellt wird die Festschrift mit historischen Rückblenden, Stimmen ehemaliger Schülerinnen und Schüler sowie weiteren Highlights unserer Schule. Musikalisch umrahmen der ehemalige RG-Schulchor und unsere Schulband die Feier.

20-Jahr-Feier der TFO im Jahr 2012

Programm für Donnerstag, 06. Oktober 2022

10:00-12.30 Uhr

Festfeier im Mehrzwecksaal für geladene Ehrengäste und Schülervertreter/-innen. Die Festfeier wird in die Klassen übertragen und kann auf YouTube eine Woche lang angesehen werden. 

12.30-13.30 Uhr

Gemeinsames Mittagessen:  Wir haben auf dem Sportplatz hinter der Turnhalle eine „Festwiese“ vorbereitet. Die gesamte Schulgemeinschaft ist hier zum Mittagessen eingeladen.

13.30-15.30 Uhr

Im gesamten Schulgebäude sind Stationen vorbereitet.  Der Nachmittag soll uns einander näherbringen und als Schulgemeinschaft erlebbar machen. Das heurige doppelte Jubiläum soll ein Fest für die Schulgemeinschaft sein – wir möchten Rückschau halten, innehalten und in die Zukunft blicken, ganz im Sinne des heurigen Jahresmottos „Freude am Lernen, Freude am Leben“!

Schülerinnen der Realgymnasiums: Ein Bild aus dem Jahr 1980

Emil Mair ist der neue Vorsitzende des Schülerrates

Gleich mehrere Wahlen standen auf der ersten Sitzung des Schülerrates am vergangenen Montag an. Der neue Vorsitzende des RGTFO-Schülerrates heißt Emil Mair und besucht die 4 BEL. Ihm zur Seite steht als stellvertretende Vorsitzende Katharina Torggler von der 4 DNW/F.

Schülervertreter: (v.l.) Viktoria Perkmann, Georg Innerhofer, Arthur Pichler, Emil Mair, Katharina Torggler, Direktor A. Weis

Gewählt wurden auch die Schülervertreter in den Schulrat und in den Landesbeirat. Viktoria Perkmann von 3 ABW, Arthur Pichler von der 4 CRG und Georg Innerhofer auch von der 3ABW vertreten die Schülerinnen und Schüler im Schulrat. Zu Ersatzmitgliedern gewählt wurden Lena Stifter und Alexander Oberhofer. Im Landesbeirat der Schülerinnen und Schüler werden Viktoria Perkmann und Katharina Torggler unsere Schule vertreten.

Vorbildlich durchgeführte Wahlen

Nach den Wahlen, welche die Schülerinnen und Schüler vorbildlich durchgeführt haben, informierte Direktor Alois Weis über das neue Schuljahr. 327 Schüler/-innen besuchen heuer die TFO und 360 das Realgymnasium. Insgesamt unterrichten 98 Lehrpersonen an der Schule 687 Schülerinnen und Schüler in 37 Klassen. Der Direktor ging auch auf die Jubiläumsfeier „50&30 Jahre RGTFO Meran“ am 6. Oktober ein.  Nach dem Festakt, zu dem jede Klasse die zwei Schülervertreter entsendet, ist die gesamte Schulgemeinschaft zum Mittagessen im Freien eingeladen. Am Nachmittag werden Stationen angeboten, wie Prof Waldner den Schülern berichtete. Ziel sie, sich zu begegnen, sich kennenzulernen, klassen- und schulübergreifend.

Gute Mitarbeit im Schülerrat

Prof. Di Gennaro stellte die Aktivitäten der AG „Nachhaltige Schule“ vor und Prof. Spitaler erläuterte die neue Plagiats-Software. Der Schülerrat diskutierte auch über die Frage, ob Elternsprechtage und Lernwerkstätten online oder in Präsenz stattfinden sollten. Was die Elternsprechtage betrifft, sprachen sich die Schülervertreter für die Online-Form aus, während Lernwerkstätten in beiden Formen angeboten werden sollten. Franzi Seebacher von der SKJ stellte den Schülervertretern dann auch noch die Aktion „72h ohne Kompromiss“ vor, die vom 12. bis 15. Oktober stattfindet.

Prof. Di Gennaro: Die AG “Nachhaltige Schule” hat wieder viel vor
Franzi Seebacher von der SKJ stellt die Aktion “72 Stunden ohne Kompromiss” vor

Prof. Thomas Spitaler stellt die Plagiats-Software vor